Anfahrt & Öffnungszeiten
Anschrift
ZIEGELHOF. Vinothek & Kräuterei
Am Kirchplatz 12
16792 Zehdenick

Telefon: 03 30 7 / 31 08 83
E-Mail: anfrage@ziegelhofonline.de
Unsere Öffnungszeiten
Montag - Mittwoch geschlossen
Donnerstag - Sonntag geöffnet ab 14 Uhr
Feiertag (z.B. Oster- und Pfingstmontag, 1. Mai, 3. Oktober) geöffnet ab 14 Uhr
Im Januar und vom 16. bis 30 September geschlossen
Kräuter Deko

Matthias Schilling - noch bis 25. April 2021!

Vom 16. Oktober bis 21. Februar 2021:
Ausstellung anläßlich des 60. Geburtstages: Matthias Schilling, Templin

verlängert bis 25. April 2021 !!!

bilder/Plakat_Schilling.jpg
BIOGRAFISCHES
1960               geboren in Berlin
1980 - ­1986  Studium an der Kunsthochschule Berlin Weißensee,
                        u.a. Grafik, Malerei, Plastik als Grundlagenstudium
                        bei Prof. E. Bachmann und S. Schütze
                        Diplom als Architekt
1986­ - 1988  Architekt und Projektant im Ingenieurhochbau
                        Berlin (IHB)
seit 1987       Dozent an verschiedenen Schulen und Einrichtungen
                        in Berlin und Templin für Malen, Zeichnen und
                        Ökologie
seit 1988       freischaffend als Maler, Grafiker und Dozent
1996 - ­2006  Vorsitzender des Kunstvereins Templin e.V.
seit 2005       Mitglied im Kunstverein Coburg e.V.
seit 2010       Mitglied in der Kunstsammlung Neubrandenburg
seit 2011        Mitglied des Künstlersonderbundes Deutschland

PLEINAIR & SYMPOSIEN
Pleinair mit der Internationalen Künstlergruppe "EUROPA 2001"
in Italien, Polen, Portugal und Deutschland seit 1995

Pleinair "Feuchte Arbeiten" in Schwedt 1996, 1997, 1998, 1999, 2000

Internationales Graphiksymposium Templin 1999, 2001, 2003, 2005, 2007

Zahlreiche AUSSTELLUNGEN in ganz Deutschland und vielen Ländern Europas
Nach der sehr erfolgreichen Ausstellung anläßlich der 25jährigen Bestehen des Ziegelshofs im zurückliegenden Sommer präsentiert die beliebte Zehdenicker Weinstube ab Freitag, den 16. Oktober, Aquarelle und Grafiken des Templiner Künstlers Matthias Schilling. Der 1960 in Berlin geborene Absolvent der Kunsthochschule Berlin Weißensee und diplomierter Architekt zeigt mehr als 30 Arbeiten, in denen vor allem seine vielfältige Beschäftigung mit dem Thema Natur deutlich wird. Seine Bilder erzählen aphoristisch wie metaphorisch vom Duft des Lebens, dessen Poesie vielleicht: Bäume, die quasi ein Schicksal hinter sich haben, Landschaften, die eine Geschichte, eine Entstehungsgeschichte - vom Werden und (?) Vergehen - zeigen. Dem Betrachter offenbaren sich Ansichten - bildhafte -, Haltungen gleichsam, zu alldem, was gemeinhin der Sinn des Lebens genannt wird. Aber auch Ansichten der Empfinsamkeit, der Ratlosigkreit, die zu Verantwortung treibt, die zur  Verfügung stehenden Mittel zu ergreifen.
Warum malt Schilling (wie er malt)? Seine Begründung "holt aus" und ist doch ganz nah bei ihm, weil - auch wenn der Eindruck eines gewissen Pathos bleibt - naheliegend: "Die letzten Jahrhunderte waren in Ihrem Wesen davon geprägt, dass ein sich heute zivilisiert nennender Teil der Menschheit mit immer größerer Geschwindigkeit in immer entferntere Welten vordrang. Zuerst waren es entfernte Kontinente, später die Mikro- und Makrowelten. Unsere reale Welt zerfällt in kleine, kleinste, atomare Partikel und letztlich ins Nichts - einerseits und andererseits versinkt sie in der Unendlichkeit des Universums, wohl ebenfalls im Nichts, oder im Alles (was so etwa das Selbe ist). Die analytische Weltsicht hat uns an den Rand des Nichts geführt, vor dem wir die allergrößte Angst haben. Wir sind an den anthropogenen Grenzen des Wachstums, der Beschleunigung und der Globalisierung angekommen." Aus dieser Gleichzeitigkeit, Beliebigkeit von hier und dort, gestern, heute und morgen, Ursache, Folge und Wirkung resultiert Matthias Schillings künstlerische Auseinandersetzung mit der Natur, seiner Suche nach der Synthese von Mut und Demut.
Der seit 1988 freischaffend als Maler, Grafiker und Dozent an verschiedenen Schulen arbeitende Matthias Schilling kann auf eine Vielzahl von Ausstellungen in Deutschland und zahlreichen europäischen Ländern zurückblicken und ist außerdem ein sehr erfolgreicher Netzwerker - und auch gegenwärtig kann man seine Bilder nicht nur im Ziegelhof sehen. Umso mehr freut es die Inhaber, die Arbeiten des engagierten Künstlers zeigen zu dürfen. Die Ausstellung wurde am Sonntag, den 18. Oktober 2020, um 15 Uhr,  mit einem Künstlergespräch (siehe Fotos) eröffnet und ist bis zum 21. Februar 2021 immer freitags bis sonntags von 14 bis 18 Uhr zu sehen.   (mms)

bilder/vernissage1schilling.jpg
bilder/vernissage2schilling.jpg
Fotos: M. Müller-Scheffler

Und in der Märkischen Allgemeinen war am 20.10.2020 zu lesen:
presse/maz_schilling_20.10.20.JPG
facebook tripadvisor google maps